Zeit und Raum-
mit allen Sinnen erleben
Schönsinn*Träumereien*Lebenserfahrungen*
und Haltestellen des Lebens, des Glücks, der Freude, der Trauer, des Schmerzes, der Hoffnung und des Glaubens-
Erinnerungen-- APHORISMEN-
lieben*lachen*weinen

************************************************************************************************************************

************************************************************************************************************************
************************************************************************************************************************


Sonntag, 23. Februar 2020

Experiment - Haltestelle des Glücks

Gegen schlechte Laune - aufs Glück zählen


Steck dir am Morgen zehn Bohnen
in die linke Tasche.
(Es dürfen auch Murmeln, kleine Münzen 
oder Steinchen sein.)
Geh durch den Tag mit offenen Augen und
weitem Herzen. Und wann immer dir 
ein kleines Glück begegnet,
steck eine Bohne in die rechte Tasche.
Am Abend darfst du zählen.
Und staunen: Wie reich du bist!

(aus meinem Glückstagebuch)






















Freitag, 24. Januar 2020

Regeln - Haltestelle der Lebenszeit

Regeln, die wir gern hören


Über die Winterregeln habe ich mich sehr gefreut (das Weihnachtsgeschenk meiner Freundin).

Nun entdeckte ich noch Küchenregeln, Weihnachtsregeln und Hausregeln. Die muss ich aber nicht alle haben. Aber schön zu lesen sind sie, auf alle Fälle. 

Weihnachtsregeln
  aufs Glöckchen warten
   fröhlich sein
    ein Gedicht aufsagen
     Weihnachtslieder singen
      viele Geschenke auspacken
       Plätzchen essen...





Küchenregeln
  wir sind pünktlich
   waschen unsere Hände
    helfen den Tisch zu decken
     genießen das leckere Essen
      sagen bitte und danke
       essen alles auf
        wünschen einen guten Appetit
         wir erzählen von unserem Tag
          warten auf die anderen
           helfen beim Abräumen ...






Hausregeln
  In diesem Haus wird getanzt und gelacht
   wird gelebt und geliebt
    sagen wir bitte und danke
     ist es mal laut und mal leise
      treffen wir Freunde
       haben wir Spaß
        ist es bunt und lustig
         leben wir gerne
          sind wir eine Familie...





Und wer möchte kann noch viele andere Regeln dazu schreiben.
    
        

Sonntag, 29. Dezember 2019

Winter - Haltestelle der Gemütlichkeit

So schön kann Winter sein


Ich liebe ihn - den Winter. Wenn es sanfte Flocken schneit, der Schnee unter meinen Füßen knirscht und wenn ich am warmen Kachelofen sitze - das ist Winter! Für mich bedeutet diese Jahreszeit Gemütlichkeit. Und ich kann den Winter genießen mit einer Tasse Tee und leckeren Weihnachtsplätzchen. Katze Paula liegt auf ihrem Lieblingsplatz. 



Diese Winterregeln hat mir meine Freundin zu Weihnachten geschenkt: 

Schlitten fahren
 baue einen Schneemann
  bade sehr lange
   lache mit deiner Familie
    schlaf aus
     geh lange spazieren
      schlürfe eine heiße Schokolade
       kuschle am Kamin
        RELAX

Genau das bin ich. 













Die Fotos sind nicht von 2019. Auf diesen Winter warte ich noch.



Samstag, 30. November 2019

Vier Kerzen - Haltestelle der Besinnung

Die vier Kerzen in der Weihnachtszeit


Vier Kerzen brannten am Adventskranz. Es war still. So still, dass man hörte, wie die Kerzen zu reden begannen. Die erste Kerze seufzte und sagte: "Ich heiße Frieden. Mein Licht leuchtet, aber die Menschen halten keinen Frieden, sie wollen mich nicht." Ihr Licht wurde immer kleiner und verlosch schließlich ganz. Die zweite Kerze flackerte und flackerte und sagte: "Ich heiße Glauben. Auch ich bin überflüssig. Die Menschen wollen von Gott nichts wissen. Es hat keinen Sinn mehr, dass ich brenne." Ein Luftzug wehte durch den Raum und die Kerze war aus. Leise und sehr traurig meldete sich nun die dritte Kerze zu Wort: "Ich heiße Liebe. Ich habe keine Kraft mehr zu brennen. Die Menschen stellen mich an die Seite. Sie sehen nur sich selbst und nicht die anderen, die sie lieb haben sollen." Und mit einem letzten Aufflackern war auch dieses Licht ausgelöscht. Dann kam ein Kind ins Zimmer. Es schaute die Kerzen an und sagte: "Aber, aber, ihr sollt doch brennen und nicht aus sein!" Und es fing an zu weinen. Da meldete sich auch die vierte Kerze zu Wort. Sie sagte: "Hab' keine Angst! Solange ich brenne, können wir auch die anderen Kerzen wieder anzünden. Ich heiße Hoffnung." Mit einem Streichholz nahm das Kind ein Licht von der Kerze und zündete die anderen Kerzen wieder an. 

Diese Geschichte war in unserer Tageszeitung in der Weihnachtszeit abgedruckt. Ohne Verfasser. Hier im Internet habe ich als Autor Bernhard Gusenbauer gefunden.



















Freitag, 11. Oktober 2019

Katze Paula - Haltestelle der Freude

Es gibt nichts Weicheres,
nichts, was sich feiner, zarter und wertvoller anfühlt als das Fell einer Katze. 

(Quelle: Kalender 2019 Samtpfoten, Grafik Werkstatt)